GAUGUIN – VOYAGE DE TAHITI (Gauguin)

GauguinFrankreich 2017 | frz. O.m.U. | 104 Min.
Regie: Edouard Deluc
Buch: Edouard Deluc, Etienne Comar, Sarah Kaminsky, Thomas Lilti
Kamera: Pierre Cottereau
Musik: Warren Ellis
Darsteller: Vincent Cassel, Tuheï Adams, Malik Zidi, Pua-Taï Hikutini, Pernille Bergendorff

Tahiti, 1891. Der französische Künstler Paul Gauguin hat sich in sein selbsterwähltes Exil nach Französisch-Polynesien zurückgezogen. Er lässt sich vom Dschungel verschlucken, trotzt Einsamkeit, Hunger und Krankheit. Während seinen Erkundungstouren über die Insel trifft er die junge Tehura, die seine Muse und auch Modell seiner bekanntesten Gemälde werden wird. Als freier Mann in der Wildnis, fernab der Zivilisation Europas, entwickelt er einen neuen Stil des Malens.
Paul Gauguin (1848–1903) war einer der wichtigsten Wegbereiter des Expressionismus und Avantgardist der Moderne. Zeitlebens war er ein Suchender nach dem Wesen der Dinge und dem Mysterium der Welt. In seinem künstlerischen Schaffen sollte die Schönheit und das Rohe der Natur als alleiniges Modell dienen. Er war fasziniert von fremden Ländern und Kulturen, aber auch von der Exotik der Frauen, in deren Unschuld er die Kraft des Ursprünglichen sah. Gauguins Südseebilder sind Ausdruck der Sehnsucht nach einem Paradies, das er in Tahiti gefunden zu haben glaubte.
Vincent Cassel (MEIN EIN, MEIN ALLES) verkörpert den großen Künstler in der wohl spannendsten Episode seines Schaffens!
„In Verzückung und Ruhe nur meiner Kunst zu leben. Dort in Tahiti, im Schweigen der schönen tropischen Nächte könnte ich lauschen auf die leise holde Musik eines Herzens, in Liebe und Harmonie eins mit den geheimnisvollen Menschen, die mich umgeben. Endlich frei! Ohne Sorge um das Geld kann ich dann lieben, singen und sterben.“ Paul Gaugin



Empfehlen Empfehlen