MAMMUTH

X-Verleih - Mammuth

X-Verleih - Mammuth

Frankreich 2010 – frz. O.m.U. – 92 Min. – Kamera: Hugues Poulain – Musik: Gaetan Roussel – Buch und Regie: Benoît Delépine, Gustave Kervern. – Mit Gérard Depardieu, Yolande Moreau, Isabelle Adjani, Benoit Poelvoorde, Miss Ming, Albert Delpy, Gustave Kervern, Bernard Geoffrey.
Die letzten Jahre hat er im Schlachthof Schweine zerlegt – nun ist er Rentner. Und weil ihm wichtige Arbeitsnachweise von früher fehlen und ihm daheim die Decke auf den Kopf fällt, startet Mammuth auf seinem alten Motorrad, einer Münch-Mammut aus den 70er Jahren, die ihm einst zu seinem Spitznamen verhalf, eine Reise zu seinen ehemaligen Arbeitsstellen.
Immer wieder erscheint Mammuth auf seiner Reise seine ehemalige Geliebte und wir erfahren, dass sie seine große Liebe gewesen sein muss, die nach einem tragischen Motorradunfall mit ihm starb. Seine Liebe zu seiner Frau Catherine wird derweil auf die Probe gestellt.
Der Trip führt den gutmütigen Riesen zurück in seine Vergangenheit und lässt ihn die traurige Wahrheit spüren, dass er von niemandem jemals wirklich ernst genommen wurde – bis heute. Er nähert sich den früheren Arbeitsstellen seiner alten Heimat und findet im Haus seines Bruders, den er Jahrzehnte nicht gesehen hat, seine Nichte Miss Ming – eine weltferne, somnambule Tagträumerin und Assemblage-Künstlerin in ihrem Puppenreich. Sie liebt ihn, seinen Duft und seine Nase auf ihre – und er sie auf seine unschuldige Weise.
Die Nichte schenkt ihm eine ihrer Skulpturen: “Das bist du. Äußerlich ein Riese. Innen alles weich. Ein Elefant ist dein Herz und Kaninchen sind deine Hände, ein Seidenäffchen ist dein Schniedel.”
Über Miss Ming findet er Zugang zu jungen Menschen, die Kunstausstellungen besuchen, auf dem Wasserturm kiffen und sich danach auf dem Golfplatz in die Löcher erleichtern.
Mammuth erkennt: “Zum ersten Mal kann ich atmen.” Alles wird gut sein am Ende dieser wundersamen und auch wundervollen Reise zum eigenen Ich.
Mammuth wird nicht nur sich entdecken, sondern auch die Liebe zu Catherine wiedergefunden haben.