LES HERBES FOLLES? (Vorsicht Sehnsucht)

Schwarz-Weiss / Vorsicht Sehnsucht

Schwarz-Weiss / Vorsicht Sehnsucht

Frankreich 2009 – frz. O.m.U. – 104 Min. – Kamera: – Musik: – Buch: – Regie: Alain Resnais. – Mit Sabine Azéma, André Dussollier, Anne Consigny, Emmanuelle Devos, Matthieu Amalric und Michel Vuillermoz.

Cannes 2009: Spezialpreis der Jury.

Nach einem Schuhkauf wird Marguerite mitten in Paris die Handtasche entrissen. Ihre Brieftasche findet der Pensionär Georges, Er beginnt sofort, sich für diese Frau um die 50 zu interessieren, die einen Pilotenschein hat und in einem Pariser Vorort lebt, wo sie mit einer Kollegin eine Zahnarztpraxis leitet. In seiner Phantasie versucht er sich vorzustellen, wie sie lebt, wer sie ist, und er überlegt, um sie kennenzulernen, ihr die Brieftasche persönlich zu bringen. Schließlich gibt er sie aber doch nur bei der Polizei ab und hinterlässt dort seine Telefonnummer. Marguerite bedankt sich telefonisch, legt aber keinen Wert auf ein persönliches Treffen, was Georges nur um so mehr dazu bringt, sich in ihr Leben zu drängen. Der gutbürgerlich situierte Georges wirkt geradezu besessen von dieser unbekannten. Frau, auch seine eigene Frau Suzanne und seine erwachsenen Kinder beginnen sich zu wundern. Dann aber kommt es nach einem Kinobesuch doch noch zu einem Treffen von Georges und Marguerite, und obwohl beide sehr lebenserfahrenen Menschen sind, geraten die Dinge völlig außer Kontrolle.

„Eine atemberaubend sichöne Lektion in Sachen Freiheit und Phantasie.“ Le Monde

„Großes, sehr großes, eigenständiges Kino.“ L’Humanité

„Die ewigen Fragen eines weisen Narren sind gut verborgen, Resnais mit seinen magischen 87 Lebensjahren hat sich mehr getraut als manch junger Kollege.“   Liberation

„Eine surreale Komödie mit viel Sinn fürs Absurde. Das neue Werk von Alain Resnais beweist eine große Modernität. Die Dialoge sind witzig und prägnant.“   Elle

„Alain Resnais zeigt eine brillante Komödie über unruhig Wünsche, mit anspruchsvollen Bildern, jazzigen Beats und faszinierenden Akteuren.“ Le Figaroscope

„Der spannende Film, bietet ein köstliches Duell zwischen einer unglaublichen Sabine Azéma und einem geheimnisvollen André Dussollier.“ Le Parisien