NOTHING PERSONAL

24 Bilder/MFA - Nothing Personal

24 Bilder/MFA - Nothing Personal

Irland, Niederlande 2009 – engl. O.m.U. – 85 Min. – Kamera: Daniel Bouquet – Musik: Ethan Rose – Buch und Regie: Urszula Antoniak. – Mit Stephen Rea, Lotte Verbeek.

62. Film Festival Locarno 2009, Schweiz: Best Actress: Lotte Verbeek, Best First Feature, First Prize of the Youth Jury, Fipresci Prize, Cicae Award, Special Mention Ecumenical Jury – Niederländisches Film Festival 2009, Utrecht: Best Film, Best Director, Best Sound Design: Jan Scherma, Best Photography: Daniel Bouquet – 6. Europäisches Film Festival 2009, Sevilla: Silver Giraldillo Award – 9. Marrakech International Film Festival 2009, Marokko: Best Female Performance: Lotte Verbeek – 60. Internationale Filmfestspiele 2010, Berlin: European Shootingstar: Lotte Verbeek.

Nothing Personal erzählt von der jungen Holländerin Anne, die ihr Leben hinter sich lässt. Nur mit einem Rucksack und ein paar elementaren Gegenständen wie Zelt und Schlafsack bricht sie nach Irland auf und wandert dort in völliger Einsamkeit durch die Wildnis. Nur ein einziges Mal hält sie ein Auto an um mitzufahren, doch diese Begegnung hält sie nicht lange aus, denn sie will ihre Ruhe haben und sich die Menschen so weit wie möglich vom Leib halten. Ab jetzt geht die Reise ohne Ziel nur noch zu Fuß voran. Doch dann trifft sie inmitten der menschenverlassenen einsamen Landschaft auf ein altes abgelegenes Haus. Dort lebt der ältere Eigenbrötler Martin, der ihr Essen dafür anbietet, dass sie ihm im Garten hilft. Anne stimmt zu, doch als es beim Abendessen zum Streit kommt, will sie sofort wieder weggehen. Schließlich machen sie einen Handel: Essen für Arbeit, kein persönlicher Kontakt, keine Fragen. So arrangieren sich die beiden langsam miteinander. Martin erklärt ihr die Arbeit, sie führt sie aus und er versorgt sie mit Mahlzeiten, die er ihr vor das Haus stellt, da Anne nicht gemeinsam mit ihm essen möchte. Doch obwohl sie nur das Nötigste miteinander sprechen, beginnen sich die Mauern, die beide um sich errichtet haben, nach und nach aufzulösen, und sie lernen sich schrittweise näher kennen. Doch kann sich Anne wirklich darauf einlassen?

Trotz der extremen Bedingungen bezieht Urszula Antoniak die Landschaft in besonderem Maße mit ein und macht sie so zum dritten Hauptdarsteller im Film.