Vorschau


FF_600px

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ludwig XIVVORAUSSICHTLICH AB 2. JULI IN DER SONNTAGSMATINEE:

LA MORT DE LOUIS XIV (Der Tod von Ludwig XIV)

Frankreich/Portugal/Spanien 2016 | frz. O.m.U. | 115 Min.
Regie: Albert Serra
Buch: Albert Serra, Thierry Lounas
Kamera: Jonathan Ricquebourg, Julien Hogert, Artur Tort
Musik: Marc Verdaguer
Darsteller: Jean-Pierre Léaud, Patrick d’Assumçao, Marc Susini, Irène Silvagni, Bernard Belin, Jacques Henric

Leid und Sterben machen auch vor den Mächtigsten, ja Absoluten nicht Halt: Der Sonnenkönig Ludwig XIV. – eine Paraderolle für die Truffaut-Ikone Jean-Pierre Léaud – verspürt im August 1715 nach einem Spaziergang plötzlich Schmerzen im Bein. Die nächsten Tage verbringt er in seiner Kammer, führt die Regierungsgeschäfte bestmöglich weiter und gleitet allmählich seinem Tod entgegen. Ein Historienfilm als Kammerspiel, Opulenz auf engstem Raum, der Totentanz eines Bettlägrigen – während um den Kranken herum schon so eifrig wie eifersüchtig an der Zukunft ohne ihn gebastelt wird.
„60 Jahre nachdem Jean-Pierre Leaud mit SIE KÜSSTEN UND SIE SCHLUGEN IHN seinen Durchbruch hatte, inszeniert Albert Serra ihn als sterbenden Sonnenkönig in einer pompösen, majestätischen Studie über Tod und Vergänglichkeit. Sicherlich der schönste Film in Cannes 2016.“ Sight & Sound
Jean-Vigo-Preis 2016 – Bester Spielfilm



Aus Liebe zum Kino – 60 Jahre Filmkunst
vom 27.07.2017 bis 16.08.2017

Vor sechzig Jahren, am 13. August 1957 wurde die Theatiner Filmkunst in der Theatiner Passage von Walter Kirchner eröffnet, nachdem bereits ein Jahr zuvor das „Film-Cabinett“ dort den Spielbetrieb aufgenommen hatte. Nach Plänen des Kino-Architekten Hans Atzenbeck sen. hatte das bis heute im Originalzustand erhaltene Filmtheater zudem die erste Münchner CinemaScope-Leinwand zu bieten. Bereits ein Jahr später übernahm Marlies Kirchner die Theaterleitung des Hauses, das sie bis heute unermüdlich führt. Dieses Jahr soll diese langjährige, kontinuierliche Arbeit am und im Kino mit nicht weniger als 24 Programmen gewürdigt werden, welche sowohl in der Film- als auch der ganz persönlichen Geschichte der Theatiner Filmkunst und Marlies Kirchner, die das Haus seit 1976 in Eigenverantwortung leitet, eine prägende Rolle spiel(t)en.



CINEMA ITALIA – das italienische Filmfest
vom 05.10.2017 bis 11.10.2017




Empfehlen Empfehlen