Vorschau


EverybodyKnowsAb 27. September in Erstaufführung:

TODOS LO SABEN (Offenes Geheimnis)

Spanien / Frankreich / Italien 2018 | span. O.m.U. | 123 Min.
Regie und Buch: Asghar Farhadi
Kamera: José Luis Alcaine
Musik: Javier Limón
Darsteller: Penélope Cruz, Javier Bardem, Ricardo Darín, Eduard Fernández, Bárbara Lennie, Inma Cuesta

Anlässlich der Hochzeit ihrer Schwester macht sich Laura mit ihren beiden Kindern auf den Weg in ihr nahe Madrid gelegenes Heimatdorf. Jahre sind vergangen, seit sie zuletzt ihre Familie besucht hat. Sie lebt mit ihrem Mann in Buenos Aires und hat dort eine Famile gegründet. Ihre Tochter Irene ist inzwischen eine bildhübsche Teenagerin. Als die Hochzeitsfeierlichkeiten beginnen, lässt auch sie sich von der ausgelassenen Stimmung mitreißen. Doch dann verschwindet Irene am späten Abend spurlos. Auf ihrem Bett findet Laura alte Zeitungsausschnitte von einer Jahre zurückliegenden Entführung eines Mädchens, die tragisch endete. Wer steckt hinter diesen rätselhaften Ereignissen?
Der achte Spielfilm des zweifach Oscar-prämierten iranischen Regisseurs Asghar Farhadi (LE PASSÉ, NADER UND SIMIN, THE SALESMAN) ist ein Familien-
thriller mit Starbesetzung: u.a. Penélope Cruz, Javier Bardem und Ricardo Darín.
Der Eröffnungsfilm von Cannes 2018.


AvaAb 27. September in Erstaufführung:

AVA

Frankreich 2017 | frz. O.m.U. | 105 Min.
Regie: Léa Mysius
Buch: Léa Mysius, Paul Guilhaume
Kamera: Paul Guilhaume
Musik: Florencia Di Concilio
Darsteller: Noée Abita, Laure Calamy, Juan Cano, Tamara Cano

Salz in den Haaren, gegen die Sonne blinzeln: Zusammen mit ihrer Mutter und ihrer neugeborenen Schwester verbringt die 13jährige Ava den Sommer an der französischen Atlantikküste. Ihre heile Welt findet ein jähes Ende, als Ava erfährt, dass sie in Kürze ihr Augenlicht verlieren wird. Doch Ava wäre nicht sie selbst, würde sie sich davon ihre Abenteuerlust und Lebensfreude nehmen lassen. Als sie den geheimnisvollen Juan kennenlernt, verschwören sich beide gegen den Rest der Welt und Ava erlebt den Zauber eines Sommers, voll Abenteuer, Liebe und Freiheit.
Regisseurin Léa Mysius ist DIE Neuentdeckung des französischen Kinos. AVA feierte Weltpremiere in Cannes und wurde mit dem Preis der französischen Drehbuchautor*innen ausgezeichnet. Mit der unglaublichen Newcomerin Noée Abita in der Hauptrolle und traumhaft schönen 35mm Bildern von Kameramann Paul Guilhaume ist AVA ein ganz besonderes visuelles Erlebnis!


VerliebtInMeineFrauVoraussichtlich ab 11. Oktober in Erstaufführung:

AMOREUX DE MA FEMME (Verliebt in meine Frau)

Frankreich 2018 | frz. O.m.U. | 85 Min.
Regie: Daniel Auteuil
Buch: Florian Zeller, nach dem Theaterstück „L‘envers du décor“
Kamera: Jean-François Robin
Musik: Thomas Dutronc
Darsteller: Daniel Auteuil, Sandrine Kiberlain, Gérard Depardieu, Adriana Ugarte

Als Daniel seinen alten Freund Patrick und dessen neue junge Freundin Emma leichtfertig zum Abendessen einlädt, ist seine Frau Isabelle alles andere als begeistert. Patricks Ex-Frau ist ihre beste Freundin und die Einladung der Neuen empfindet sie als Verrat. Als die Gäste eintreffen, scheinen sich ihre Befürchtungen zu bewahrheiten: Emma ist sehr attraktiv und nur halb so alt wie Patrick. Viel schlimmer jedoch ist die Reaktion ihres Mannes: Angesichts der jungen Dame geraten Daniels Fantasien völlig außer Kontrolle.
Eine Komödie, die mit viel Ironie und Augenzwinkern die gegensätzlichen Sichtweisen von Mann und Frau unter die Lupe nimmt.


DogmanVoraussichtlich ab 18. Oktober in Erstaufführung:

DOGMAN

Italien / Frankreich 2018 | ital. O.m.U. | 102 Min.
Regie: Matteo Garrone
Buch: Ugo Chiti, Massimo Gaudioso, Matteo Garrone
Kamera: Nicolaj Bruel
Musik: Michele Braga
Darsteller: Marcello Fonte, Edoardo Pesce, Nunzia Schiano, Adamo Dionisi, Francesco Acquaroli, Alida Baldari Calabria

Irgendwo in einer verfallenen italienischen Küstenstadt, wo das Gesetz des Stärkeren gilt, lebt der sanftmütige Hundefriseur Marcello. Mit seinem Salon verdient er den bescheidenen Unterhalt für sich und seine kleine Tochter Alida, die er über alles liebt. Doch nach und nach drängt sich ein soeben aus dem Gefängnis entlassener Mafioso in sein Leben. Der ehemalige Boxer Simoncino tyrannisiert den ganzen Ort und bedroht Marcellos Existenz. Fest entschlossen, seine Würde zurückzugewinnen, schmiedet Marcello einen furchtbaren Racheplan.
DOGMAN ist eine düstere Parabel auf das heutige Italien. Vor einer faszinierenden süditalienischen Landschaft erzählt Regisseur Matteo Garrone
(GOMORRHA) die universelle Geschichte von einem guten Mann, der dem Bösen verfällt, zugleich fesselnd und sehr berührend. In der Hauptrolle ein herausragender Marcello Fonte, der für diese Rolle in Cannes 2018 als bester Darsteller ausgezeichnet wurde.


ChampagnerMacaronsVoraussichtlich ab 18. Oktober in Erstaufführung:

PLACE PUBLIQUE (Champagner & Macarons – Ein unvergessliches Gartenfest)

Frankreich 2017 | frz. O.m.U. | 98 Min.
Regie: Agnès Jaoui
Buch: Jean-Pierre Bacri, Agnès Jaoui
Kamera: Yves Angelo
Musik: Elise Luguern
Darsteller: Agnès Jaoui, Jean-Pierre Bacri, Léa Drucker, Nina Meurisse, Sarah Suco, Kévin Azaïs

Nathalie, vielbeschäftigte Fernsehproduzentin, lädt zur großen Einweihungsparty in ihre Villa vor den Toren von Paris – mit einer illustren Gästeliste. Darunter ihr Schwager Castro, einst ein beliebter TV-Moderator, dessen Popularität schwindet, während sein Zynismus nach wie vor funktioniert. Nach und nach füllt sich der Garten mit Menschen aller Art, Möchtegern-Stars, Hipstern und Lebenskünstlern. Als die Party in vollem Gange ist, fallen unaufhaltsam die zivilisierten Masken und geben den Blick frei auf unberechenbare Emotionen.
Regisseurin und Hauptdarstellerin Agnès Jaoui (MADAME AURORA UND DER DUFT VON FRÜHLING) entwirft in ihrer Komödie ein Kaleidoskop unserer heutigen Gesellschaft. Um Jaoui und ihren Partner Jean-Pierre Bacri (DAS LEBEN IST EIN FEST), gruppiert sich ein hochkarätiges Schauspieler-Ensemble.


NanoukVoraussichtlich ab 18. Oktober in Erstaufführung:

ÁGA (Nanouk)

Deutschland / Frankreich / Bulgarien 2018
Jakutisch O.m.U. | 96 Min.
Regie: Milko Lazarov
Buch: Milko Lazarov, Simeon Ventsislavov
Kamera: Kaloyan Bozhilov
Musik: Penka Kouneva
Darsteller: Mikhail Aprosimov, Feodosia Ivanova, Galina Tikhonova, Sergey Egorov, Afanasiy Kylaev

Jakutien beherbergt die Eiswüsten des sibirischen Nordens: ein unwirklicher, lebensfeindlicher Ort und gleichzeitig atemberaubend schön. Hier leben wie ihre Vorfahren Sedna und Nanouk, ein in die Jahre gekommenes Inuitpaar. Ihre Jurte besteht aus Rentierfellen und sie versorgen sich mit Jagen und Fischen, in der Wildnis nur begleitet von ihrem Hund. Es ist ein schweigsamer und rauer Alltag, den beide ohne viele Worte verbringen. Und das Überleben wird wegen Umweltveränderungen immer schwieriger.
Ein Besuch unterbricht ihre Routine. Chena, ein junger Mann, ist die einzige Verbindung zur Zivilisation und zu Tochter Ága. Vor langer Zeit hat sie das traditionelle Leben und die Familie verlassen. Nanouk möchte seine Tochter noch einmal wiedersehen. Im Angesicht so vieler Entbehrungen macht er sich schließlich auf den Weg – von der Wildnis in die Stadt und zu Ága.
NANOUK ist ein zutiefst poetischer, intimer Film.



VORSCHAU: CINEMA ITALIA

cinema_italia_120px
Das italienische Filmfestival
vom 25. bis 31. Oktober 2018

 
 
 
 

Taranta_XSDonnerstag, 25.10.2018 18:15 Uhr

TARANTA ON THE ROAD

Italien 2017 | ital. O.m.U. | 80 Min.
Regie: Salvatore Allocca
Darsteller: Nabiha Akkari (Amira), Helmi Drid (Tarek), Alesiso Vassallo (Luca), Giandomenico Cupaiuolo (Giovanni), Emmanuele Aita (Matteo)

Kurz nach dem arabischen Frühling 2011 erreichen Amira und Tarek, zwei tunesische Migranten, die eigentlich nichts gemeinsam haben, die italienische Küste in Apulien. Durch Zufall treffen sie dort auf eine lokale Musikband namens „Die Evangelisten“, die für kleine Gagen von einem Volksfest zum nächsten zieht. Die drei Bandmitglieder halten die beiden Tunesier für ein Paar, das ein Kind erwartet, und entscheiden sich, ihnen zu helfen, Frankreich zu erreichen. Obwohl sie selber genug eigene Probleme haben. Die Reise, die Angst, die Liebe, die unsichere Zukunft und der Wunsch, den eigenen Weg zu finden, verbinden alle in einer Erfahrung, die ihre Leben womöglich für immer verändern wird.


Tutto_quello_XSFreitag, 26.10.2018 und Sonntag, 28.10.2018 18:15 Uhr

TUTTO QUELLO CHE VUOI (ALLES WAS DU WILLST)

Italien 2017 | ital. O.m.U. | 106 Min.
Buch und Regie: Francesco Bruni
Darsteller: Andrea Carpenzano (Alessandro), Giuliano Montaldo (Giorgio), Donatella Finocchiaro (Claudia), Emanuele Propizio (Tommi), Arturo Bruni (Riccardo)

Alessandro ist 22 und hängt den ganzen Tag mit seinen Freunden aus dem Viertel auf der Piazza rum. Widerwillig nimmt er auf Druck seines Vaters einen Job an. Er soll den 85jährigen Poeten Giorgio auf Spaziergängen begleiten. Ein Dichter, der von seiner Umwelt längst vergessen worden ist. Die Begegnung mit dem Alten, dem die zunehmende Alzheimer-Krankheit die Klarsicht, aber nicht Würde und Eleganz geraubt hat, verändert Alessandro, ohne dass es ihm und seinen Freunden bewusst wird. Auch nicht, als sie entdecken, dass Giorgio sie zu einem Schatz aus den Zeiten des Zweiten Weltkrieges führen kann, den US-Soldaten bei Kriegsende in der Toskana vergraben haben.
Francesco Bruni, langjähriger erfolgreicher Drehbuchautor, ist mit seinem Regiedebut Scialla – Eine Geschichte aus Rom (Cinema Italia 2012) noch in bester Erinnerung. Sein neuer Film ist eine liebevolle und stimmige Komödie. Wunderbar auch die Wiederbegegnung mit Giuliano Montaldo, einem der großen Altmeister des italienischen Kinos, der u.a. mit Sacco und Vanzetti Filmgeschichte geschrieben hat. Hier glänzt er in der Rolle des alten Dichters, dessen Wunderlichkeiten eine tiefe Humanität ausstrahlen.


Come_un_gatto_XSSamstag, 27.10.2018 18:15 Uhr

COME UN GATTO IN TANGENZIALE (WIE EINE KATZE AUF DER AUTOBAHN)

Italien 2017 | ital. O.m.U. | 98 Min.
Regie: Riccardo Milani
Darsteller: Paola Cortellesi (Monica), Antonio Albanese (Giovanni), Sonia Bergamasco (Luce), Luca Angeletti (Giulio), Alice Maselli (Agnese)

Der feinsinnige Giovanni ist ein Intellektueller und berät die EU bei Projekten zur sozialen Integration. Er wohnt mit seiner 14jährigen Tochter zwischen Bücher und Bildern in einem schönen Apartment in der Innenstadt von Rom. Die prollige Monica lebt in einem heruntergekommen Wohnbunker am Stadtrand und hat die Probleme multikultureller Integration täglich vor der Haustür. Ihre Patchwork-Familie besteht aus einem ebenfalls 14jährigen Sohn und zwei kleptomanischen Halbschwestern. Würden die beiden sich je kennenlernen? Wohl kaum. Doch plötzlich gibt es eine Liebesbeziehung zwischen ihren pubertierenden Kindern. Giovanni und Monica verbindet nur eines: der Wunsch, diese Beziehung zu sabotieren. Doch das ist leichter gesagt als getan…
Was passiert, wenn zwei völlig unterschiedliche soziale Welten aufeinanderprallen? Wie kann man überhaupt noch zusammenleben? Diese witzige, turbulente Komödie versucht eine Antwort und wurde in Italien zum großen Publikumserfolg. Grandios die beiden Hauptdarsteller Antonio Albanese und Paola Cortellesi, zwischen denen die Funken nur so sprühen.


Ammore_e_malavita_XSMontag, 29.10.2018 18:00 Uhr

AMMORE E MALAVITA (LOVE & CRIME)

Italien 2017 | ital. O.m.U. | 134 Min.
Regie: Antonio Manetti, Marco Manetti
Darsteller: Giampaolo Morelli (Ciro), Serena Rossi (Fatima), Claudia Gerini (Donna Maria), Carlo Buccirosso (Don Vincenzo)

Neapel: Gangsterkönig Don Vincenzo will mit Hilfe seiner Gattin Donna Maria unerkannt aussteigen. Also wird an seiner Statt ein harmloser Schuhmacher zu Grabe getragen. Dummerweise hat die junge Krankenschwester Fatima den quicklebendigen Don Vincenzo gesehen, weshalb die beiden Bodyguards Ciro und Rosario auf sie angesetzt werden. Doch Ciro erkennt in Fatima seine große Jugendliebe wieder. Bald ist das Paar auf der Flucht, mit der gesamten Unterwelt Neapels auf den Fersen.
Das gab’s noch nie: ein knallbuntes Mafia-Musical mit jeder Menge schräger Gesangs- und Tanzeinlagen: Da schmettert ein Toter im Sarg, Touristen genießen das Feeling, bei einer Besichtigungstour stilgerecht ausgeraubt zu werden, und die unter Hausarrest stehenden Kleinkriminellen winken im Takt von den Balkonen. Die umwerfende Mischung aus Gangsterfilmparodie, anrührender Liebesgeschichte und neapolitanischem La La Land kam nicht nur beim Festival von Venedig sehr gut an, sondern wurde auch mit zehn italienischen Filmpreisen David di Donatello ausgezeichnet, darunter „Bester Film“, „Beste Regie“ und „Beste Nebendarstellerin“ (Claudia Gerini).


L_equilibrio_XSDienstag, 30.10.2018 18:15 Uhr

L’EQUILIBRIO (IM GLEICHGEWICHT)

Italien 2017 | ital. O.m.U. | 90 Minuten
Buch und Regie: Vincenzo Marra
Darsteller: Mimmo Borrelli (Don Giuseppe), Roberto Del Gaudio (Don Antonio), Giuseppe D’Ambrosio (Saverio), Autilia Ranieri (Antonietta)

Giuseppe, ein Priester aus der Region Kampanien, arbeitet in einer Gemeinde in Rom. Nach einer Glaubenskrise bittet er den zuständigen Bischof um Versetzung in eine Gemeinde seiner Heimat. Dort soll er den Pfarrer Don Antonio ersetzen, einen charismatischen und wortgewandten Mann, der von allen geschätzt und geachtet wird. Bevor er geht, führt Don Antonio Giuseppe in die harte Realität des Stadtviertels ein. Als Giuseppe dann auf sich allein gestellt ist, versucht er der Gemeinde auf jede Art zu helfen, stößt aber zunehmend auf den Widerstand der organisierten Kriminalität, die den Ort beherrscht. Dennoch beschließt er, seinen Weg ohne Angst und mit Mut und Hartnäckigkeit weiterzugehen.


Fortunata_XSMittwoch, 31.10.2018 18:15 Uhr

FORTUNATA

Italien 2017 | ital. O.m.U. | 103 Min.
Regie: Sergio Castellitto
Darsteller: Jasmine Trinca (Fortunata), Stefano Accorsi (Patrizio), Alessandro Borghi (Chicano), Hanna Schygulla (Lotte)

Fortunata, die Glückliche, so heißt sie – oder nennt sie sich nur so? Sie zieht alleine die achtjährige Barbara groß, hin und wieder tritt der Vater, ein Polizist, polternd in das Leben der beiden. Fortunata möchte einen Frisiersalon eröffnen, sie möchte das Beste für Barbara, und auf viel leiseren Sohlen schleicht sich deren Therapeut in Fortunatas Herz und ihren Alltag. Das ist gegen die Regeln – wie so vieles von dem, was die Glückliche tut. Aber kann es anders sein, wenn man den eigenen Weg zu zweit gehen will?
Schauspielstar Sergio Castellitto läuft auf dem Regiestuhl zur Hochform auf, macht Kino mit überschäumendem Temperament und nutzt nicht zufällig die gleichen römischen Schauplätze wie Pasolinis Klassiker Mamma Roma. Zum Ereignis wird der Film aber durch Jasmine Trinca, die hier voll unbändiger Energie eine starke Frauenfigur porträtiert, die sich niemals unterkriegen lässt. Für ihre fantastische Leistung wurde sie sowohl beim Festival von Cannes als auch bei den italienischen Filmpreisen David di Donatello als beste Darstellerin ausgezeichnet.



VORSCHAU: Matineenprogramm FLORENZ

Wir freuen uns sehr, im offiziellen Rahmenprogramm der Ausstellung FLORENZ UND SEINE MALER: VON GIOTTO BIS LEONARDO DA VINCI, die vom 18.10.2018 bis 27.01.2019 in der Alten Pinakothek zu sehen ist, eine Reihe von Sonntagsmatineen präsentieren zu dürfen!

Während der Laufzeit der Ausstellung zeigen wir im Theatiner Film jeden letzten Sonntag im Monat einen ausgewählten Filmklassiker, dessen zentrale Handlung sich in Florenz zuträgt.

https://www.pinakothek.de/florenz


PORTRAIT OF A LADYSonntag, 28.10.2018 11:00 Uhr

PORTRAIT OF A LADY

USA/Großbritannien 1996 – 144 min. – 35mm – engl. m. dt. Untertiteln
Regie: Jane Campion
Buch: Laura Jones, basierend auf Henry James’ Bildnis einer Dame
Kamera: Stuart Dryburgh
Darsteller: Nicole Kidman, John Malkovich, Viggo Mortensen, Martin Donovan, Christian Bale, Barbara Hershey
Musik: Wojciech Kilar

Als die Amerikanerin Isabel Archer 1872 mit ihrer Tante nach Europa aufbricht, erhofft sie sich Unabhängigkeit und Freiheit, die sie aber erst infolge einer Erbschaft in vollen Zügen genießen kann. Obwohl ein britischer Adliger wie auch ein amerikanischer Industrieller um sie werben, entscheidet sie sich zunächst für die Freundschaft zu ihrem kranken Cousin. In Florenz macht sie schließlich die schicksalhafte Begegnung ihres Lebens.
Basierend auf Henry James’ Bildnis einer Dame gelingt es Oscar-Preisträgerin Jane Campion vorzüglich, die Romanvorlage in einen visuell eindrucksvollen und darstellerisch beeindruckenden Bilderreigen zu verwandeln. Eine zweifach Oscar-nominierte Meisterleistung mit Starbesetzung!


TEE MIT MUSSOLINISonntag, 25.11.2018 11:00 Uhr

UN TE CON MUSSOLINI (Tee mit Mussolini)

Italien/Großbritannien 1999, 117 min. – 35mm – ital./engl. m. dt. Untertiteln
Regie: Franco Zeffirelli
Buch: John Mortimer, Franco Zeffirelli
Kamera: David Watkin
Darsteller: Cher, Judi Dench, Joan Plowright, Maggie Smith, Lily Tomlin
Musik: Alessio Vlad, Stefano Arnaldi

Florenz 1934: Während Mussolinis Faschisten zunehmend an Macht gewinnen, lässt sich eine kleine Gruppe englischer Ladies nicht aus der Ruhe bringen. Lady Hester, die weltentrückte Arabella und die patente Mary werden unerwartet zu liebevollen Ersatzmüttern für den italienischen Waisen Luca. Als dann noch die schöne, exzentrische Amerikanerin Elsa auftaucht, fühlt sich Luca wie im Paradies. Doch das Glück währt nicht lange: Mussolini weist alle Ausländer aus und die Ladies werden unter Arrest gestellt. Luca muss ins Internat und kehrt erst bei Kriegsbeginn zurück. Jetzt ist es an ihm, seinen Freundinnen zu helfen und vor allem die Jüdin Elsa vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren.
Regisseur Franco Zeffirelli verarbeitet in diesem ebenso humorvollen wie bewegenden Werk eigene Kindheitserlebnisse. Der Film ist hochkarätig besetzt mit u.a. Maggie Smith, Judi Dench und Cher.


DER GEIGER VON FLORENZSonntag, 30.12.2018 11:00 Uhr

DER GEIGER VON FLORENZ

Deutschland 1926 – 83 min – DCP- Stummfilm – schwarz-weiß
Regie und Buch: Paul Czinner
Kamera: Adolf Schlasy, Arpad Viragh, Otto Kanturek
Darsteller: Elisabeth Bergner, Conrad Veidt, Nora Gregor, Walter Rilla, Grete Mosheim, Ellen Plessow
Neue Filmmusik: Uwe Dierksen

Renée liebt ihren Vater über alles, versteht sich aber mit ihrer Stiefmutter nicht. So kommt sie in ein Schweizer Pensionat. In Männerkleidung flieht sie nach Italien und verdient sich als Straßenmusikant in Florenz ein wenig Geld. Ein Maler entdeckt den „Jungen“ als Modell für sein Bild „Geiger von Florenz“, das ein großer Erfolg wird. Auf einer Abbildung erkennt der Vater seine Tochter Renée. Er fährt nach Florenz, um die Tochter zu holen.

Paul Czinner schrieb seiner späteren Ehefrau Elisabeth Bergner die Rolle der Renée auf den Leib, die sie mit einer virtuosen Vielseitigkeit spielt. Viele Szenen drehte er an realen Schauplätzen in Florenz, was dem Film eine besonders freie, moderne Atmosphäre verleiht.

Neu restauriert und mit einer neu komponierten Begleitmusik von Uwe Dierksen erlebte „Der Geiger von Florenz“ eine gefeierte zweite Uraufführung als Eröffnung der Ufa-Filmnächte 2018.


ZIMMER MIT AUSSICHTSonntag, 27.01.2019 11:00 Uhr

A ROOM WITH A VIEW (Zimmer mit Aussicht)

Großbritannien 1986 – 116 min. – 35mm – engl. m. dt. Untertiteln
Regie: James Ivory
Buch: Ruth Prawer Jhabvala, nach dem gleichnamigen Roman von E.M. Forster
Kamera: Tony Pierce-Roberts
Darsteller: Helena Bonham-Carter, Maggie Smith, Denholm Elliott, Julian Sands, Daniel Day-Lewis
Musik: Richard Robbins

Als die wohlerzogene Lucy Honeychurch unter der Obhut ihrer prüden Cousine Charlotte nach Florenz reist, finden sich beide in Zimmern ohne Aussicht wieder. Doch die anderen Gäste Mr Emerson und sein Sohn George versuchen Abhilfe zu schaffen. Die Bekanntschaft des zwar exzentrischen, doch äußert anziehenden jungen Mannes hinterlässt einen starken Eindruck bei Lucy. Auf einem gemeinsamen Ausflug wird sie von George unerwartet und stürmisch geküsst. Zurück im kühlen England verdrängt Lucy ihre Gefühle zunächst und widmet sich ihrem blasierten Verehrer Cecil. Eines Tages taucht George wieder auf ‒ und Lucy erkennt, dass sie ihr romantisches Erlebnis mit ihm noch nicht vergessen hat.

Die zarte Geschichte eines sich öffnenden Herzens, eine ironische Studie englischer Mentalität und zugleich eine atmosphärische Liebeserklärung an das ausgehende viktorianische Zeitalter. ‒ Filmdienst





Empfehlen Empfehlen